Tipps und Tricks gegen Schimmel, Trockenheit und Co. im Anlehngewächshaus

Was sind die häufigsten Fehler? 

Die häufigsten Fehler bzw. Probleme, die unserer Meinung nach vor allem Anfängern begegnen sind:

  • Schimmel
  • Ausgetrocknete Pflanzen
  • falsche Einrichtung vom Anlehngewächshaus
  • falsche Standort der Pflanzen
  • Vergeilung der Pflanzen

auf diese fünf Punkte gehen wir in unserem Blogbeitrag ein.

Schimmel

Schimmelpilze im Anlehngewächshaus erkennst du an einer weißen Schicht, die sich meistens auf der Oberfläche der Erde bildet. Wenn du diese frühzeitig erkennst und entfernst, dann stellt der Schimmel auch keinerlei Gefahr für deine Pflanzen dar. Er entsteht oftmals, wenn sich zu viel Feuchtigkeit im Gewächshaus bildet, die nicht abfließen/verdunsten kann. Um die Feuchtigkeit zu messen empfehlen wir diese Webseite.

Wie entferne ich den Schimmel?

Den Schimmel kannst du ganz einfach mit einer Schaufel abtragen und anschließend am besten luftgeschützt in einem Müllbeutel oder ähnlichen entsorgen.

Ganz wichtig dabei ist, dass du deine eigene Gesundheit vor den teilweise hochgiftigen Schimmelsporen schützt. Trage dazu am besten einen Mundschutz und lass die Tür sowie Fenster des Anlehngewächshauses komplett geöffnet.

Wie verhindere ich die Schimmelbildung?

Um die (erneute) Bildung von gleich zu unterbinden gibt es mehrere Möglichkeiten. Unserer Meinung nach ist es das Beste, wenn man täglich 1 bis 2 Mal mindestens eine halbe Stunde lang das Gewächshaus belüftet.

Zusätzlich ist es ehr hilfreich eine Schicht Sand oder zermahlene Holzkohle auf die Erde geben, welche die Wahrscheinlichkeit, dass sich Schimmel bildet enorm reduziert.

Ausgetrocknete Pflanzen

Ein weiteres Problem auf das viele (Hobby-)Gärtner zu Beginn treffen sind ausgetrocknete Pflanzen. Diese Trockenheit resultiert daraus, dass zu wenig Wasser zugeführt worden ist.

Wie verhindere ich das Austrocknen von Pflanzen?

Die Antwort lautet: gießen, gießen und nochmals gießen. Aber nur so viel, wie die Pflanze auch verträgt, sonst geht sie ein. Deshalb solltest du dich unbedingt darüber informieren, wie viel Wasser dein Gemüse, deine Kräuter und auch deine Blumen eigentlich benötigen. Wir handhaben es im Regelfall so, dass wir einmal früh am Morgen und einmal abends gießen.

Falls du selbst keine Zeit hast deine Pflanze zu bewässern, dann kannst du auch ein automatisches Bewässerungssystem nutzen. Hier findest du mehr Infos darüber.

Die falsche Einrichtung vom Anlehngewächshaus

Nicht nur zu wenig Gießen führt dazu, dass die Pflanzen nicht richtig wachsen, sondern auch die falsche Einrichtung. Packt man beispielsweise die größten Pflanzen nach außen bekommen die kleineren kein Licht ab und gehen ein oder „vergeilen“.

Wie richte ich mein Anlehngewächshaus richtig ein?

Beim Einrichten gibt es vor allem eine goldene Regel:

Die kleinsten Pflanzen müssen nach außen und die größten in die Mitte.

Damit ist es jedoch noch nicht getan. Die richtige Einrichtung haben wir in folgendem Artikel erklärt:

Wie richtet man ein Anlehngewächshaus richtig ein?

Die falsche Standortwahl

Viele Gärtner machen den ersten Fehler noch bevor das Anlehngewächshaus überhaupt aufgebaut ist: sie wählen den falschen Standort. In folge dessen bekommen die Pflanzen zu wenig Licht und/oder Wärme, weshalb sie nur langsam, ungleichmäßig wachsen.

Wie finde ich den richtigen Standort?

Wie schon bei der richtigen Einrichtung ist auch diese Problematik sehr umfangreich. Hier ist deshalb ein separater Artikel von uns zu diesem Thema:

Die besten Orte, an denen man ein Anlehngewächshaus aufbauen kann

Das wichtigste ist, dass du darauf achtest, dass genügend Sonnenlicht auf das Gewächshaus fällt. Aus diesem Grund ist eine Ausrichtung gen Süden oftmals sehr sinnvoll.

Vergeilung der Pflanzen

Wenn die Pflänzchen nicht schön kräftig und voller Farbe wachsen, sondern schwach, farblos und langstielig, dann spricht man in der Regel von einer sogenannten „Vergeilung“. Sie tritt auf, wenn die Pflanzen zwar Wärme, aber kein Licht abbekommen.

Wie verhindere ich die Vergeilung der Pflanzen?

Ganz einfach: Biete den Pflanzen ausreichend Licht, sodass ihre Fotosynthese optimal abläuft. Sollten die Tage dunkler sein, da die Sonne sich hinter Wolken versteckt, dann solltest du das Anlehngewächshaus gut belüften, damit sich keine Hitze im Inneren entwickelt.

Fazit –  die 5 häufigsten Fehler

Jeder macht Fehler beim Anbau im Anlehngewächshaus und stößt auf Probleme. Wir hoffen, dass wir dir mit diesen Artikel weiterhelfen konnten, sodass du von nun an weißt, wie du auch mit suboptimalen Bedingungen umgehst.